Elfriede Gerstl

Mein papierener Garten – Krümelklänge & Halbschlaflieder
sowie sieben eiweissverdampfte Elfriedenmusiken

Elfriede Gerstl wurde 1932 in Wien geboren und überlebte als Jüdin die NS-Zeit in mehreren Verstecken. Sie studierte Medizin und Psychologie, brach das Studium ab, heiratete Gerald Bisinger; Geburt einer Tochter.
Als einzige Frau im Umkreis der Autoren der „Wiener Gruppe“ und der frühen Aktionisten, die aus Wien vertrieben wurden, lebte sie in den bewegten 60er Jahren in Berlin, seit 1968 wieder in Wien, wo sie konsequent außerhalb des Literaturbetriebs steht.
Veröffentlichungen seit der Mitte der 50er Jahre; für ihr Werk erhielt sie den Erich Fried Preis und den Georg Trakl Preis, 2004 den Ben Witter Preis. Zuletzt erschienen: „Alle Tage Gedichte“, „Die fliegende Frieda“, „Kleiderflug“, „Unter einem Hut“.

Margarethe Deppe: Violoncello
Renald Deppe: Klarinette, Saxophon, Komposition

Demnächst

alle Veranstaltungen anzeigen
Kunst im öffentlichen Raum

OpenAir Ausstellung "Menschenbilder" am Rathausplatz
ab 24.07.2024 weiterlesen